Kids-Chor begrüßt „Tour der Hoffnung“

Rund 200, teils prominente Radfahrer wie Felix Magath und Henry Maske, hatten sich auf den Weg von Siegen durchs Bergische Land gemacht, um Spenden für krebskranke Kinder zu sammeln – für ihre Behandlung, Begleitung und die medizinische Forschung.

Zu jedem Stopp gehörte das Singen des Tourlieds. Musical-Sängerin Jessica Kessler wurde in Remscheid dabei von Kindern des Felix Kids-Clubs unterstützt, der in Chorstärke in die Röntgenstadt kam.

Bastian Glumm berichtete fürs SolingenMagazin und hat Fotos vom Auftritt der Felix-Kids gemacht.

Sommer auf der Grav-Insel

Allein diesen Sommer war der Felix Kids-Club sechs Mal auf der Grav-Insel bei Wesel, zudem wurden Touren in die Eifel und ins Sauerland unternommen. Dabei stand beispielsweise gemeinsames Kochen ebenso auf dem Programm, wie die Öffnung des kleinen Felix-Camps für andere Kinder, die dort mit ihren Familien Urlaub machten. Die Betreiber von Deutschlands größtem Campingplatz hatten dem Solinger Kids-Club eine großzügige Fläche zur Verfügung gestellt, die von Club und Kindern kostenlos genutzt werden konnte.

Bastian Glumm vom SolingenMagazin hat uns auf der Grav-Insel besucht und ein Video gedreht:

Auch der CamperTobi hat einen halbstündigen Film über unser Camp gedreht, der zeigt wieviel Spaß die Kids hatten:

Kindernah: Stadt-Land-Fluss, Sonne-Mond+Sterne

Heute Pressetermin vor dem Rathaus, morgen geht es schon los auf die Insel!

(bgl) Der Felix Kids-Club weitet sein Kinderbetreuungs-Programm Stück für Stück aus. Und geht dabei zunehmend ins Freie, in die Natur. „Unsere neueste Errungenschaft und unser neuestes Projekt ist das Forscher- und Entdecker-Mobil“, freute sich Kids-Club-Macher Gunter „Felix“ Opitz bei der Vorstellung. Großzügige Solinger Firmen halfen tatkräftig dabei, das neue und überaus geräumige Wohnmobil zu finanzieren. Mit der Grav-Insel bei Wesel, wo sich Deutschlands größter Camping-Platz befindet, hat der Kids-Club zudem einen ganz besonderen Kooperationspartner gefunden. „Dort können wir in Zukunft immer unsere Camps gemeinsam mit den Kindern durchführen, wir dürfen dort kostenlos stehen“, erklärte Opitz.

Zum Wohnmobil kam jetzt ein Caravan dazu, in dem zwölf Kinder längs an einem Tisch sitzen können. Dort werden die von den Kids in der Natur gesammelten Exponate ab sofort genauestens untersucht und sprichwörtlich unter die Lupe bzw. unter das Mikroskop genommen. Fachkundig angeleitet werden sie dabei vom Naturschutzbund Deutschland (NABU). Der Clou: Der Felix Kids-Club verfügt inzwischen neben mehreren Kinder-Mikroskopen sogar über Digital-Mikroskope, die mit einem Beamer verbunden werden können. So kann der via Mikroskop untersuchte Gegenstand sogar auf eine große Leinwand projiziert werden. „So werden die Kinder an die Natur herangeführt. Und in der Nacht können wir die Sterne beobachten, denn wir haben auch Teleskope mit an Bord“, sagte Gunter Opitz.

Bei den Geräten handelt es sich um leistungsstarke Fernrohre. Ein großes Teleskop wird sogar in Profikreisen genutzt. Gestiftet wurden diese von der Firma Bresser. Auf diese Weise können die Kids Sternhaufen, Mondkrater und die Milchstraße beobachten. „Es besteht sogar die Möglichkeit, das per Teleskop dann zu fotografieren, so dass die Kinder ihre gemachten Fotos mit nach Hause nehmen und ihren Eltern zeigen können“, machte Opitz deutlich. Das Gesamtprojekt trifft – selbstredend – auf großen Anklang bei Kindern und Eltern. Aber nicht nur dort, kann sich der Felix Kids-Club inzwischen auf zahlreiche Kooperationspartner verlassen. Den brandneuen Wohnwagen der Serie „COCO“ bekam der Kids-Club von der Firma Dethleffs. Dazu fuhren die Verantwortlichen extra ins Allgäu, um den Caravan selbst abzuholen, der anschließend in Solingen für die Kinder speziell ausgerüstet wurde.

Möglich machten diese Anschaffung die Dethleffs GmbH & Co. KG und der BILD hilft e.V. „Ein Herz für Kinder“. „Der Wohnwagen ist vollständig finanziert und wir brauchen uns deshalb über die Finanzen nicht weiter den Kopf zerbrechen“, war Gunter Opitz sichtlich erleichtert. Die Family Stiftung der Firma Dethleffs betreibt übrigens auf der Grav-Insel einen Wohnwagen, der von bedürftigen Familien genutzt werden kann. Ein Kreis, der sich wunderbar schließt. 

Fotos: Daniela Tobias

Felix Kids-Club macht Camping

Am letzten Mittwoch waren wir im Allgäu, um uns bei der Firma Dethleffs mit Vertretern der Dethleffs Family Stiftung zu treffen. Wir haben über eine Kooperation gesprochen, die es möglich machen soll, dass der Kids-Club bald mit einem Coco-Wohnwagen auf Reise gehen kann. Bei unseren Camps sollen die Kids neben viel Spiel und Spaß auch Interesse an Biologie, Umwelt und Forschung vermittelt bekommen. Dazu wird der Coco zu einem Forschermobil ausgebaut werden.

Der CamperTobi hat uns zu unseren Camping-Plänen interviewt:

Volksbank bringt Farbe ins Außengelände

Fünf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Unternehmenskommunikation der Volksbank Remscheid griffen  jetzt zu Pinsel und Spraydose: graue Wände wurden mit bunten Motiven aufgehübscht, ein Spielgerüst ebenfalls farbenfroh gestaltet. Die Volksbank unterstützt den Felix Kids-Club seit der ersten Stunde des Kindertreffs.

Das SolingenMagazin berichtete am 11. Mai 2019: „Felix Kids-Club: Volksbank-Mitarbeiter bringen Farbe ins Spiel“

Erstes Kinderfest ein voller Erfolg

Der Verein „Alevi-Bektaşi Glaubensgemeinde Solingen“ lud Kinder und Familien am 27. April im Felix Kids-Club zum internationalen Kinderfest Nissan ein. Die Kooperation fand 2019 zum ersten Mal statt und klappte hervorragend.

Das Solinger Tageblatt berichtete am 28. April: Kids-Club feiert internationales Kinderfest. „Die Gemeindemitglieder sorgten für Leckereien vom Grill, ein großes Kuchenbuffet und auch für Musik und Tanz. Unter dem Klatschen begeisterter Zuschauer zeigten sechs Tänzerinnen des Vereins zwei traditionelle Choreographien zu türkischer Musik. Dutzende Kinder kamen mit ihren Eltern. Zwischen der alevitischen Gemeinde und dem Kids-Club gebe es schon lange eine gute Beziehung, sagte Gunter ,Felix‘ Opitz, der Gründer der Einrichtung. ,Wir haben ähnliche Ansätze, was die Kinder- und Jugendförderung angeht.'“

Offen für alle Generationen, alle Nationen, alle Kulturen und alle Religionen